Kenshin Takahashi

Diese Schriftrolle wurde am Sa 30 Aug 2014 - 16:17 von ©Kenshin Takahashi verfasst.
Hello, I'm Kenshin

This is who I am

Familienname :: Takahashi. Er hat keine wirkliche Bedeutung soweit ich weiß und ist in Japan nun weit verbreitet.
Vorname :: Kenshin. Zuerst hieß ich anders, er verblasste durch die Zeit und geriet in Vergessenheit, daher nannte ich mich Kenshin.
Spitzname :: Denk dir was aus, ist mir recht egal. Sollte ich ihn nicht mögen wirst du es merken.
Alter :: 1 452 Jahre
Geburtsdatum :: 25. Juli 562, denke ich, ist etwas länger her und damals war es noch nicht soweit her mit dem Kalender.
Geburtsort :: Japan, genauer weiß ich es selbst nicht mehr so wirklich und einige Orte heißen Heute bestimmt eh anders, also warum in der Vergangenheit verweilen?

Geschlecht :: Männlich
Fach ::
# Englisch
# Sport
# Kampf

Lieblings-
Farbe :: Blau, es erinnert mich an das Meer, meinen Lieblingsort auf der ganzen Welt, hach ja...
Band :: Oh, ich mag so vieles! Muss ich mich wirklich festlegen?
Song :: Insanity – Nightcore, aber die Männliche Version Bitte, die weibliche nervt
Essen :: Im Gegensatz zu anderen meiner Art mag ich Fischgerichte, aber wie ist es von einem Japaner anders zu erwarten? Mein Lieblingsessen ist allerdings Salat.
Serie :: Ich halte mich nicht allzu viel drinnen auf…
Film :: …daher schaue ich auch kaum Fernsehen.

One View into the Mirror

Augenfarbe :: Smaragd Grün
Haarfarbe :: rötlich - Braun
Größe :: 1,83cm
Gewicht :: 72kg

Aussehen :: Meine Smaragdgrünen Augen sind mein ganzer Stolz, dazu meine rötlich-Braunen Haare … also, ich find mich ja schön, aber Schönheit liegt ja im Auge des Betrachters. Ich bin mehr der drahtig-muskulöse als der Muskelbepackte Mann, daher unterschätzen mich viele, was ich sehr gerne ausnutze. Meine Haare habe ich kurz geschnitten, wenn auch nicht allzu kurz, da ich damit mit einigen hinteren Haaren noch einen kleinen Zopf machen kann. Den trag ich allerdings meist nur zum Kämpfen oder trainieren.
Es ist ein gelb-schwarzer Haori dessen schwarze Stücke mit Koi-Karpfen Ornamente gezeichnet sind. Sie sollen mich an meine japanische Seite erinnern. Das schwarze ist mit Dunkelrot von dem gelben getrennt. Darunter trage ich einen dunkelgrünen Uwagi und eine lange schwarze Stoffhose. Wie gesagt, einiges wurde etwas modernisiert. Manchmal trage ich noch ein weißes Budō, doch nicht allzu oft, da ich finde, es passt nicht wirklich dazu. Dieses soll zwar die Scheide meines Katana festhalten, doch das kann ich ja umgehen in dem ich unter meinem Haori einen Gürtel trage. Aber Tradition ist Tradition. Ich trage braune Stiefel und dunkelrote Handschuhe die mir bis zum Ellenbogen reichen. Sie sorgen dafür, dass meine Hände nicht so schwielig werden von der Katana und dazu schützen sie auch noch meinen Arm, da sie fester sind als Stoff.
Bild zum besseren vorstellen
Sollte ich meine Nymph Gestalt zu lange nicht annehmen, treten auf meiner Haut immer mal wieder blau-grüne Schuppen hervor. Mit der Zeit werden es immer mehr und die Chance das ich die Kontrolle verliere, und einfach mal Schwupps mit Schwanzflosse da liege, wird bei Kontakt mit Wasser dann immer größer.
Kleidungsstil :: Man könnte ihn als altmodisch bezeichnen da ich das alles früher auch immer getragen habe, auch wenn jetzt einiges etwas ``modernisiert´´ wurde, aber ich finde es steht mir und darauf kommt es an.
Auffallendes :: Meine Kleidung und wohl auch allgemein mein Aussehen, doch was soll ich sagen? Ich bin halt ein Nymphenmeister.
Erster Eindruck :: Es mag ja eingebildet klingen, doch ich denke man hält mich als erste für hübsch und vielleicht auch etwas verrückt. Kommt drauf an wie ich gerade drauf bin, schätze ich mal.
Avartarperson :: Hakuouki Shinsengumi Kitan -> Okita Souji

The monster inside me

Art :: Nymph (Meister)
Größe :: 2,25m
Aussehen :: Wenn ich nass werde kann ich eine Nymphgestalt annehmen, im Gegensatz zu andere allerdings kann ich es mir aussuchen ob ich das auch möchte. Ich bekomme dann einen blau-grünen, langen Fischschwanz und meine Haare nehmen ebenfalls diese Farbe an, auch wenn ich das nie verstanden habe, was ist an braun-rot so schlimm? Nicht Meertauglich oder wie? Auf meiner Wirbelsäule und auf meinen Ellenbogen bekomme ich solch kleine Flossen. Meine Ohren werden etwas spitzer, aber das fällt bei den anderen Veränderungen kaum auf. Bild Davon
Kraft :: Keine Direkte Kraft an sich, doch ich kann das Wasser etwas beeinflussen, allerdings nicht wie ein Magier! Nein, ich kann zum Beispiel dafür sorgen das an bestimmten Stellen dem Wasser der Sauerstoff entzogen wird oder es genau unter der Wasseroberfläche es so dunkel ist als wäre man Meter tief. Es sind mehr kleine Spielereien die ich mit der Zeit zu beherrschen lernte als eine wirkliche Kraft. Der Nachteil ist, ich muss dazu im Wasser sein und ganz Nymph.

Look into my Soul

Charakter ::
# Etwas Selbstverliebt                 # Neugierig
# Verrückt                                 # Fröhlich
# Freimütig                                # Ausschweifend
# Verwirrt                                  # Vergesslich
# Chaotisch                               # Athletisch
# Schamlos                                # Wankelmütig
# Verträumt                       # Anhänglich

Vorlieben ::
• Regen
• Wasser
• Neue Sachen
Abneigungen ::
• Hitze
• Feuer
• Höhe
Stärken ::
• Kann jede Frau/ jeden Mann verführen
• hat die schönste Stimme. Kann damit andere hypnotisieren
• ist der schönste Mann der Welt (das könnte eng werden)
• kann mit Fischen u. anderen Meeresbewohnern sprechen
• Schwertkampf
• Schneller/Ausdauernder Schwimmer/Taucher
Schwächen ::
• Niemand wird ihn wirklich lieben (ewige Einsamkeit)
• braucht Seelen um weiterleben zu können
• Man kann ihn umbringen, wie alle anderen (außer ertrinken)
• hasst Feuer  
• hat Flugangst
• trocknet durch Sonne (o.ä.) schnell aus (nicht ganz so schnell wie andere Nymphen)
• Kraft wirkt nur unter bestimmten Bedingungen
• Lässt sich von ``einem hübschen Gesicht´´ schnell ablenken

Charakterhintergrund :: Freyja, sie schenkte mir das lange Leben in dem mir nie etwas wirklich schlimmes passierte, da bin ich mir sicher! Muttazz ist dafür viel zu nicht-nett…hübsch ist er trotzdem. Verflucht sei meine Schwäche!

Another Story from me

Mutter :: Hm, das ist etwas länger her. Wie hieß sie noch einmal? Yuki war nun einmal nicht sehr einprägend, da es ein häufiger Name ist und wir dazu auch noch kaum eine Beziehung zueinander hatten. Für mich war sie schon fast eine fremde.
Vater :: An Akio erinnere ich mich allerdings nur zu gut, das ändert allerdings nichts daran das wir keine gute Beziehung zueinander hatten. Seinen Namen wurde er nicht gerecht, schmore in der Hölle, alter Mann.
Geschwister :: Vielleicht liefen ja irgendwo von mir mal illegitime Geschwister von mir herum, mein Vater war nicht gerade sehr treu, doch mir sind jedenfalls keine bekannt.
Haustier(e) :: Meine kleine Polarfüchsin Ava, die zurzeit noch ihr Sommerfell trägt, ist eines der wenigen weiblichen Wesen mit dem ich über einen längeren Zeitraum gut auskomme. Ich kann es kaum erwarten das sie ihr Winterfell kriegt, das ist immer so…flauschig.
Weitere Bekannte :: Ich kenne einige Leute, nur hege ich keine wirkliches Interesse auf engere Kontakte, da diese einen meist auf die Nerven gingen oder sich so leicht einwickeln ließen.

Vergangenheit :: Ich wurde in Japan im Jahre 562 n.Chr. geboren, ob es auch wirklich der 25.Juli war weiß ich allerdings nicht. Da ich der einzige Legitime Nachkomme bisher war und natürlich auch immer der Älteste bleiben würde, war klar dass ich alles erben würde, auch wenn es nicht viel zu erben gab. Daher verbrachte ich kaum Zeit mit meiner Mutter sondern nur mit meinem Vater und dessen Freunden. Sie brachten mir schon sehr früh den Schwertkampf bei, lehrten mir auch den Faustkampf und Verteidigung und hatten dabei keine Gewissensbisse, mich praktisch halb tot zu prügeln. Ich schätze, das zeichnete mich von Anfang an und war sozusagen die Startlinie für meine kleinen Seltsamkeiten.  Einige würden es vielleicht Verrücktheit nennen, doch das sind doch nur Hirngespinste. Es wunderte mich das mein Vater mit nun mittlerweile 50 Jahren immer noch wie 20 Aussah, doch ich verbot es mir zu fragen. Das würde nur weiteren Ärger geben und dafür reichte mir unser ``Training´´ wie es sich schimpfte. Mit meinen nun 18 Jahren verschwand mein Vater plötzlich und ich war kurz davor in Jubelstürmen auszubrechen, als er auf einmal wieder auftauchte, meine Mutter schnappte und verschwand. Verwirrt wie ich war, brauchte ich eine Weile um zu bemerken, das seine Freunde auch verschwanden. Erst als der monatliche Kontrollbesuch ausblieb, fiel es mir auf und ich fragte unser Clanoberhaupt. Dieser schwieg allerdings bei der Frage und so begab ich mich auf die Suche, meinen Freund Akito alles anvertrauend was ich zu dem Zeitpunkt besaß, geerbt hatte ich ja schon. Schließlich fand ich sie mit 19 Jahren – tot im Wasser, in der nähe von Groß Britannien. Es war schwer die beiden zu erkennen, sie lagen am Strand…mit Fischschwänzen. Wieder einmal verwirrt reiste ich zurück nach Hause und fand ein in Schutt und Asche gelegtes Dorf vor. Was war nur passiert? Ich fand keine Leichen, es wurde immer Kurioser. Auf einmal stand mein Clanoberhaupt neben mir, es hatte sich in den letzten beiden Jahren äußerlich nicht verändert. >Kano< sagte er zu mir >Du wurdest über einiges nicht informiert, wie mir scheint.< Und nahm mich mit in eine Fantasiewelt. Nymphen? Drachen? Vampire? Engel? Dämonen? Geister? Wer’s glaubt! Doch…es würde meine Eltern erklären. Nein, so was gab es nicht! Und dann wurde ich 21…Plötzlich bekam ich ein mir unbekanntes Gefühl im Magen, es wurde immer unangenehmer. Ich ging zum Mediziner des Clans, der nun in einen anderen Teil Japans war, und er empfiehl mir etwas Ungewöhnliches. Ich solle jemanden küssen…verrückt, wie es für mich klang, tat ich es natürlich nicht und ignorierte die Empfehlung. Bis es dann irgendwann so schlimm wurde, das ich praktisch zu allem bereit war. Ich küsste ein Mädchen das schon seit längeren auf mich stand – auf einmal fühlte ich ein sanftes ziehen und das Mädchen brach zusammen. In Panik brachte ich sie zum Mediziner, mir fiel nicht auf, dass das Gefühl weg war. Der Mediziner schaute mich nur lächelnd an und ignorierte das Mädchen in meinen Armen. >Und, besser?< fragte er mich grinsend und da fiel mir auf, das es weg war. Ich vergaß das Mädchen das ich gerade abgelegt hatte und rannte zum Clanoberhaupt, nun bereit ihm zu zuhören. Ich erfuhr, dass die meisten im Dorf Nymphen waren, mich eingeschlossen. Er klärte mich über die Wesen auf und warum das Dort zerstört wurde. Da Nymphen, wenn sie Seelen saugten nicht alterten, musste es so aussehen als wäre das Dorf zerstört, dabei zog es nur um. Es schien, als hätte ich meine erste Seele ``Verspeist´´, da mein Körper anfing über das gewollte Maß meiner Nymphen Seite zu altern begann und diese das Bedürfnis kundtat mit dem Gefühl im Magen. Das Dorf zog alle 15 Jahre um, die jüngeren blieben gerne mal zurück, da sie nicht einsahen, warum. Als ich allerdings 103 wurde, geschah etwas unvorhersehbares – das Dorf wurde angegriffen, einige starben, da man als Nymphe genauso verletzlich wie ein Mensch ist. Es waren nicht mehr viele übrig, als auf einmal der Gegner sich zurückzog.
Da beschloss ich, dass ich lange genug in Japan war. Ich reiste umher, traf viele andere Wesen, verbesserte meine Schwertkunst überall etwas und verdiente auch manchmal mein Geld damit. In Schottland blieb ich allerdings hängen, ich war um die 200 Jahre alt, über mein genaues Alter hatte ich den Überblick verloren. Dieses raue Land, die muskelbepackten Männer, die Low-und Highlands, das ganze Wasser, die Sprache, die Flora und Fauna. Daher viel mir die Entscheidung nicht schwer dorthin zu ziehen. Ich lernte viele interessante Leute kennen, um allerdings weniger aufzufallen nannte ich mich Nathan McKenzie, ein normaler schottischer Name, auch wenn mein Aussehen weniger nach Schottland passte. Ich war im Gegensatz zu den Schotten recht klein und praktisch ohne Muskeln. Ich machte es wie im Dorf, nur das ich nicht alle 15 sondern alle 10 Jahre umzog. Hin und wieder zog ich auch wieder nach Japan, oder sogar zurück zum Dorf, oder woanders hin, doch nach einer Weile zog es mich immer wieder nach Schottland zurück. Nach einiger Zeit vergaß ich sogar meinen echten Vornamen und gab mir einen anderen, der mir meiner Meinung nach auch viel besser steht: Kenshin, immerhin war ich nun sehr gut mit dem Schwert, praktisch PERFEKT.
Mittlerweile habe ich überall einmal in Schottland gewohnt, doch langweilig wird es mir wohl nie werden. Ich beobachtete die Fortschritte der Zeit und probierte neugierig wie ich war alles aus, was auch nur entfernt fortschrittlicher war. Als ich mal wieder auf die Suche nach etwas neuen durch die Straßen streifte, hörte ich in einer Gasse einen unterdrückten Schrei. Ich wollte zur Hilfe eilen, doch blieb ich am Anfang der Gasse wie erstarrt stehen. Ein Mädchen, vielleicht 13 Jahre alt, wurde von einem schmierigen Kerl festgehalten. Er schien sich an ihr vergreifen zu wollen. Mit einem Schrei des Zornes zog ich mein Katana, das ich verborgen hatte und ging auf den Mann los. Ich tötete ihn nicht, dazu war ich dann doch zu friedliebend, doch so schnell würde der sich nicht erholen, das Mädchen zog ich in meine Arme. Es wollte sich wehren, da es wahrscheinlich noch in ihrer Gedankenwelt gefangen war, doch ich wog es hin und her und redete auf sie ein. Schnell gab sie auf, als Nymph war meine Stimme einfach unschlagbar, doch diese Begegnung zeichnete mich, so wie damals mein Vater und seine Freunde. Wie konnte man Kindern so etwas nur antun? Das war der ausschlaggebende Gedanke der mich dazu trieb, Lehrer zu werden. Ich wollte Kindern etwas Nützliches beibringen, so wie sich zu verteidigen, zu kämpfen! Da ich ja Zeit und Geld hatte, machte ich eine Ausbildung zum Lehrer, auch für mich unwichtige Fächer wie Chemie und Mathematik lernte ich, doch mein Entschluss stand fest. Ich war sportlich und konnte kämpfen, dazu konnte ich die englische Sprache gut, also möchte ich Sport, Kampf und Englisch lehren. Meine kleine Ava wird mich auf den Weg begleiten und mir hoffentlich helfen, immerhin hat sie als Weibchen doch bestimmt mehr Einfühlungsvermögen als ich. Wie ich zu Ava kam? Da in Schottland die Polarfüchse die dort früher heimisch waren praktisch ausgestorben sind, hatte ich mir vorgenommen beim Neuaufbau der Population zu helfen. Leider ließ ich Ava nicht mehr los und Ava mich auch nicht mehr. Ich finde es ja schade das ich nicht an einer normalen Schule unterrichten kann, doch dann könnte ich nur höchstens 10 Jahre unterrichten, und wie erkläre ich mit meinem Alter mein großes Wissen mit der guten Ausbildung, wenn ich es ja alles immer unter anderen Namen getan habe? Also, Underwold Academy, ich komme! Und ich hoffe du hast Seen oder Meere in der nähe, sonst bleibe ich nicht lange!

Behind the Maske

Name :: Wenn du lieb fragst sag ich es dir vielleicht c:
Alter :: 14
Gefunden durch :: Partnerforum

Inaktivität :: Er bekam Heimweh und reiste zurück nach Schottland um für eine Weile dort zu bleiben...
Gelöscht :: …und kam nicht wieder. Kann ja aber auch sein das wer den übernehmen will, ich bin für alles offen was ihn angeht^^

Code :: wird vom Team ausgefüllt
© by Crazy.Jo 2013


Zuletzt von Kenshin Takahashi am Mo 1 Sep 2014 - 16:49 bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet (Grund : Ja, ich weiß, noch 5tage warten, doch ich dachte ihr könnt ihn auch vllt vorher einmal drüberschauen...)

Benutzerprofil anzeigen
avatar
Anzahl der Beiträge :
10
Alter :
18

 Kenshin Takahashi





Seite 1 von 1


Underwold Academy :: Die Akten :: Angenommen :: Nymphen